Schauspieler war Prügelopfer

Uwe Ochsenknecht: "Vater drosch auf mich ein"

+
Uwe Ochsenknecht bei der Vorstellung seiner Autobiografie "Was bisher geschah" auf der Frankfurter Buchmesse.

München - Uwe Ochsenknecht ist nach eigenen Worten häufig Opfer von Gewalt in seinem Elternhaus gewesen. Als Kind habe der Schauspieler häufig Prügel bezogen.

„Vater war ein Produkt seiner Erziehung, das habe ich irgendwann verstanden. Scheiße war es trotzdem“, sagte der Schauspieler, der jetzt seine Autobiografie „Was bisher geschah“ veröffentlicht hat, dem Magazin „Focus“. Der „Welt am Sonntag“ erläuterte der 57-Jährige, der Vater habe seinen beruflichen Frust an ihm ausgelassen, „besonders wenn er getrunken hatte, dann drosch er brüllend auf mich ein“ - oft auf den Kopf, seine Mutter habe geweint.

Der „Bild“-Zeitung sagte Ochsenknecht über den mit 59 Jahren gestorbenen Vater: „Er war psychisch nie wirklich da.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare