Pamela Anderson wird letztes Nacktmodel im US-"Playboy"

+
Pamela Anderson wird das Cover der letzten Nacktausgabe des "Playboy" zieren. Foto: Jörg Carstensen

New York (dpa) - Die US-Ausgabe des "Playboy" will künftig keine Nacktbilder mehr bringen, hat sich für das Finale aber noch einmal etwas Besonderes ausgedacht.

Pamela Anderson (48) wird das letzte unbekleidete Model des legendären Männermagazins sein, wie "Entertainment Tonight" berichtete. Das habe die Kanadierin dem Online-Portal exklusiv im Interview verraten. Und: Sie habe die Erlaubnis ihrer Söhne für das Shooting eingeholt. Für Anderson ist es der 14. Auftritt im Blatt.

Von ihren beiden Söhnen habe sie auch erfahren, dass der "Playboy" in den USA künftig auf Nacktbilder verzichte. "Ich dachte: Was? Macht Ihr Witze?", sagte der frühere "Baywatch"-Star. "Aber dann dachte ich, dass das vielleicht ganz gut sei." Denn: "Es ist schwer, mit dem Internet mitzuhalten. Und das Mädchen von nebenan gibt es nicht mehr. Sie hebt heute ihre Bluse und macht ein Selfie. Da ist nichts Geheimnisvolles mehr. Es hat nicht mehr den Charme und die Unschuld, die es einmal gab."

Der US-"Playboy" hatte im Oktober angekündigt, ab März 2016 keine nackten Frauen mehr abdrucken zu wollen. Begründung: Die Zeiten hätten sich geändert. Die deutsche Ausgabe des "Playboy" will allerdings nicht mitmachen und auch weiterhin Nacktbilder drucken.

Anderson bei ET-Online

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare