Nach "Tatort"

Schluss mit lustig: Peter Weck macht ernst

+
Peter Weck (84) macht ernst.

Wien - Jahrzehntelang war er auf leichte Unterhaltung festgelegt, doch nach seinem Auftritt als Mörder im „Tatort“ hat Peter Weck (84) seine Liebe für ernste Rollen entdeckt.

In Berlin hat der österreichische Schauspieler, den viele TV-Zuschauer vor allem aus der 80er-Jahre-Familienserie „Ich heirate eine Familie“ kennen, eine Folge von „Engel der Gerechtigkeit“ abgedreht. In der ZDF-Reihe mit Robert Atzorn als Chefarzt geht es um ungewöhnliche medizinische Fälle. Weck spielt einen Mann, dessen Frau im Koma liegt. „Er lässt sie bei Herzstillstand immer wiederbeleben, weil er mit ihr noch die Goldene Hochzeit feiern will.“

Es sei eine dramatische Rolle, sagte Weck, in der er im kommenden Jahr zu sehen sein wird, so der Fernseh-, Film- und Theaterschauspieler zur Nachrichtenagentur dpa. In leichten Unterhaltungsfilmen wolle er nicht mehr mitspielen, sagte der 84-Jährige.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare