In New York

Müll-Mode: Williams mit Kollektion bei Fashion Week

+
Pharrell Williams ist modebewusst.

New York - Mit Mode aus wiederverwertetem Plastikmüll aus dem Meer hat sich der US-Musiker Pharrell Williams (41) auf der New Yorker Fashion Week als Designer präsentiert.

Gemeinsam mit dem Modelabel G-Star Raw zeigte Pharrell Williams am Freitagabend (Ortszeit) seine Kollektion in einem leerstehenden Haus an der Wall Street.

„Es ist so leicht, sich vom Alltag völlig vereinnahmen zu lassen. Aber ich wollte etwas tun und der Schutz der Meere ist mir wichtig“, sagte Williams. „Wenn man die Meere zerstört, kann es auch kein Leben mehr geben.“ Der Grundstoff für die Jeans-Kleidungsstücke wird nach Angaben des Herstellers aus wiederverwendetem Plastikmüll aus den Meeren gewonnen.

Außerdem zeigten am Freitag unter anderem die Designer Rebecca Minkoff, Carmen Marc Valvo und Carrie Hammer ihre Kollektionen auf der Fashion Week. Valvo zeigte klassische, klare Schnitte und setzte auf die Grundfarben Schwarz, Weiß und Silber. Im Publikum saß unter anderem die amtierende Miss Universe Gabriela Isler. Die Designerin Carrie Hammer setzte dagegen auf Business und ließ ihre Kollektion von erfolgreichen Frauen präsentieren - Firmengründerinnen, Managerinnen und Juristinnen.

Bei der New Yorker Fashion Week zeigen noch bis zum kommenden Donnerstag mehr als 100 Designer und Labels ihre Entwürfe für Frühjahr und Sommer 2015.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare