Wettkämpfe im September

Prinz Harry gründet „Paralympics“ für Soldaten

+
Prinz Harry rief die "Invictus Games" ins Leben.

London - Prinz Harry hat einen sportlichen Wettbewerb für kriegsversehrte Soldaten ins Leben gerufen - eine Herzensangelegenheit. Im kommenden September sollen die ersten Wettkämpfe stattfinden.

Prinz Harry hat einen sportlichen Wettbewerb für kriegsversehrte Soldaten im Stil der Paralympischen Spiele ins Leben gerufen. Die Spiele, nach dem Vorbild der US-„Warrior Games“, sollen erstmals im September in London stattfinden. Unter dem Titel „Invictus“ (Unbezwungen) sollen rund 300 Soldaten und Soldatinnen in acht Disziplinen wettstreiten. Harry (29) will mit seinem neuen Projekt auf dem „riesigen Erfolg“ der Paralympischen Spiele von London 2012 aufbauen.

„Ich habe selbst erlebt, welch positive Auswirkungen der Sport auf das Leben und die Besserung von verwundeten, kranken Soldaten haben kann“, sagte er am Donnerstag bei der offiziellen Gründung im Olympia-Park, der jetzt „Queen Elizabeth Olympic Park“ heißt.

Bei den „Invictus Games“ vom 10. bis 14. September mit Teilnehmern aus 13 Nationen soll es Leichtathletik, Bogenschießen, Schwimmen, Rudern, Radfahren sowie Rugby, Volleyball und Basketball im Rollstuhl geben. Harry, der selbst in Afghanistan im Kriegseinsatz war, hatte Ende 2013 an einer Südpol-Expedition der Organisation „Walking With the Wounded“ teilgenommen.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare