Prinz William: Mit "Angry Birds"-Spiel gegen Wilderei

+
Prinz William macht sich stark im Kampf gegen Wilderer. Foto: Will Oliver

London (dpa) - Der britische Prinz William (32) macht mit Hilfe einer neuen Version des beliebten Smartphone-Spiels "Angry Birds" auf das Problem der Wilderei aufmerksam. In der Neuauflage kommen Schuppentiere vor, die zu den am meisten bedrohten Tierarten der Welt gehören.

Eine Videobotschaft des Prinzen markierte am Montag den Auftakt zu einem Online-Turnier, an dem jeder teilnehmen kann.

"Dieser kriminelle Handel ist verantwortlich für das illegale Abschlachten von Zehntausenden Tieren pro Jahr, bekannt sind vor allem Elefanten und Nashörner", sagte der Enkel der Queen, der sich mit seinem Vater Charles (66) schon lange gegen den Handel mit illegal erlegten Wildtieren engagiert.

Das Spiel hat der "Angry Birds"- Erfinder Rovio Entertainment für "United for Wildlife" programmiert, einen Zusammenschluss verschiedener Tierschutzorganisationen.

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare