Zum Einsatzleiter aufgestiegen

Prinz William macht Karriere bei Royal Air Force

+
Prinz William darf jetzt auch lebensrettende Einsätze etwa für Schiffbrüchige oder Bergsteiger selbst leiten.

London - Prinz William darf künftig bei riskanten Such- und Rettungsaktionen der Royal Air Force nicht nur als Kopilot fungieren, sondern auch lebensrettende Einsätze selbst leiten.

Wie das Clarence House am Donnerstag in London mitteilte, hat William (29) vor kurzem Prüfungen bestanden, die ihn zum Piloteneinsatz bei Rettungsaktionen mit Hubschraubern der Air Force befähigen. Wegen der großen Verantwortung für die Sicherheit der Flugzeuge, ihrer Besatzung und der möglichen Opfer habe die Prüfung “sehr hohe Standards“ gehabt.

William, der mit seiner 30 Jahre alten Frau, Catherine (Kate), nahe dem Royal-Air-Force-Stützpunkt Valley auf der walisischen Insel Anglesey lebt, ist seit zwei Jahren Offizier beim Such- und Rettungsdienst der Royal Air Force. Die Nummer zwei in der Thronfolge musste sich seitdem schon oft bei nachgestellten Sucheinsätzen nach verschollenen Kajakfahrern, Schwimmern und Booten sowie einem simulierten Löschversuch auf einem Schiff beweisen.

Bei den jüngsten Feiern zum 60. Thronjubiläum seiner Großmutter, Königin Elizabeth II., standen William und Kate im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Vor dem Jubiläum hatte der Prinz dem US-Sender ABC offenbart, dass sich das Paar Kinder wünsche, jedoch überlege, wie dieser Wunsch mit der Militärkarriere zu vereinbaren sei. “Das ist sehr schwierig, weil ich die Zeit bei der Air Force sehr genieße. Und ich würde sie gerne fortsetzen.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare