Promis protestieren mit Video gegen Polizeigewalt

+
Alicia Keys hat die Bewegung "We Are Here" geründet. Foto: Nikki Short

Los Angeles (dpa) - Zahlreiche Stars kritisieren mit einem Video die Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA. Unter anderem sind die Musiker Beyoncé, Rihanna, Pharrell Williams, Bono und Adam Levine in dem knapp drei Minuten langen Clip zu sehen, den die Nachrichtenseite "Mic" am Mittwoch veröffentlicht hat.

Das Video trägt den Titel "23 ways you could be killed if you are black in America" (etwa: "23 Wege getötet zu werden, wenn du als Schwarzer in den USA bist").

Die Prominenten lesen nacheinander Situationen vor wie "Mit einem kaputten Bremslicht Auto fahren", "CDs vor einem Supermarkt verkaufen" und "Einen Kapuzenpulli tragen". Nach jedem Satz wird das Foto eines schwarzen Menschen eingeblendet, der von einem Polizisten getötet worden ist.

Am Ende des Videos ruft Sängerin Alicia Keys (35) die Zuschauer dazu auf, die von ihr gegründete Bewegung "We Are Here" zu unterstützen und eine Petition an Präsident Barack Obama zu unterschreiben. Die Zeit für einen Wandel sei gekommen - es müsse nun radikale Veränderungen geben, "damit alle Amerikaner das gleiche Recht darauf haben, zu leben und glücklich zu werden".

Petition von "We Are Here"

Video auf YouTube

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Köln - Sarah Lombardi und Michal T. scheinen im Alltag angekommen zu sein. Auf den neuesten Schnappschüssen sieht man die Beiden mit Sarahs Söhnchen …
Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kommentare