Sicherheitkräfte schritten ein

Promischreck küsst Kim Kardashian auf den Po - Video

+
Kim Kardashian wurde wieder bedrängt.

Paris - It-Girl Kim Kardashian ist Opfer einer Attacke geworden. Ein Mann hat etwas getan, was eigentlich nur Ehemann Kanye West darf. Es ist nicht die erste Begegnung mit dem Hollywood-Grabscher.

Kim Kardashian (35) ist erneut Opfer des ukrainischen Promischrecks Witali Sedjuk geworden. Das TV-Sternchen war am Mittwoch in Paris vor einem Restaurant gerade aus dem Auto gestiegen, als der frühere TV-Moderator plötzlich näher kam und sie auf den Po küsste.

Sicherheitsleute schritten sofort ein, wie Videos und Fotos in mehreren Medien zeigen. Kardashian lobte danach ihren Bodyguard Pascal Duvier auf Twitter. Er habe es echt drauf, schrieb sie dort sinngemäß. 

Das Promi-Portal "TMZ.com" berichtete, die Ehefrau von Rapper Kanye West (39) wolle mit ihren Anwälten gegen Sedjuk vorgehen

Der Ukrainer hatte den Fernseh-Star bereits vor zwei Jahren auf offener Straße in Paris belästigt. Er attackierte auch schon Stars wie Brad PittWill Smith oder Leonardo DiCaprio mit Umarmungsversuchen und ähnlichem und wurde dafür 2014 von einem Gericht in Los Angeles zu einer Bewährungs- und Geldstrafe verurteilt und wurde zudem in die Psychiatrie eingewiesen.

Das hält den Promi-Grabscher aber offenbar nicht ab: Vergangene Woche auf der Mailänder Fashion Week war auch Model Gigi Hadid (21) Ziel seiner Attacken.

Mehr Po als J.Lo: So sexy ist Kim Kardashian

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare