Ramona Leiß spricht über Selbstmordgedanken

+
Sohn Sascha hat Ramona Leiß in ihrer Krise Kraft gegeben.

München - Das Dschungelcamp war wie eine Befreiung aus einer dunklen Vergangenheit für Ramona Leiß. In einem Interview sprach sie nun über Depressionen und sogar Selbstmordgedanken.

Lesen Sie auch:

Leiß: "Darum wurde ich zum Ramonator"

Moderatorin Ramona Leiß hat die Teilnahme am RTL-Dschungelcamp als Befreiung aus ihrem “alten Fernseh-Ich“ empfunden. “Ich befreie mich immer mehr von alten Zwängen und Erziehungsmustern. Einem falschen Ich, das ich für andere gelebt habe, nicht für mich“, sagte die 54-Jährige der “Bunten“ laut Vorabbericht vom Mittwoch. Jahrelang habe sie versucht, es ihrer Mutter recht zu machen. Erst mit deren Tod habe sie den Mut gefunden, ihr Leben selbst zu bestimmen.

Dass sie im gleichen Jahr vom ZDF gekündigt wurde, habe sie in eine tiefe Krise gestürzt, erzählte Leiß. Ihr Sohn Sascha (28) habe ihr Kraft gegeben. “Wenn Sascha nicht gewesen wäre, hätte ich mich umgebracht. Ich habe oft darüber nachgedacht.“

dapd

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare