Filmdreh ohne Schummelei

Witherspoon bestand auf "rohen" Liebesakt

+
Reese Witherspoon wollte beim Dreh ihres neuen Films „Wild“ echten Leinwand-Sex.

Los Angeles - US-Schauspielerin Reese Witherspoon (38) wollte in ihrem neuen Film „Wild“ keine Schummelei, sondern den Leinwand-Sex selbst darstellen.

„Ich wollte, dass es wahrhaftig, dass es roh und dass es real ist“, sagte sie dem US-Magazin „Vogue“. Der Film porträtiert eine junge Frau, die drei Monate lang auf einem Wildwanderweg unterwegs war, um zu sich selbst zu finden. Dabei kommt sie mit Heroin in Kontakt und hat eine Reihe von One-Night-Stands.

Oscar-Preisträgerin Witherspoon produzierte den Film nach dem Bestseller der US-Autorin Cheryl Strayed (deutscher Titel „Der große Trip“) selbst: „Ich hatte einfach keine Lust darauf, zu hören „Oh, wir möchten nicht, dass Reese zu sehen ist, wenn sie Sex hat.““ Regie führte Jean-Marc Vallée („Dallas Buyers Club“). Der Film läuft Anfang Februar in den deutschen Kinos an.

dpa

Oscars: Die besten Hauptdarstellerinnen seit 2000

Oscars: Die besten Hauptdarstellerinnen seit 2000

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare