Mitten in Pakistan

Reinhold Messner muss Yeti-Recherche abbrechen

+
Zusammen mit einem englischen Filmteam wollte Reinhold Messner dem Yeti auf die Spur kommen.

Rom - Wegen möglicher Gefahren durch die Taliban musst der Extrembergsteiger Reinhold Messner seine Yeti-Recherchereise in Pakistan abbrechen.

Extrembergsteiger Reinhold Messner hat eine Yeti-Recherchereise nach Pakistan wegen möglicher Taliban-Anschläge abgebrochen. „Wir waren auf der Reise nach Pakistan, aber wurden wegen Taliban-Problemen zurückgerufen“, sagte der 70-Jährige der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Die Reise sei in der Presse vorab durchgesickert, was zum Abbruch geführt hätte. Er sei mit einem englischen Forscherteam und einem Filmteam unterwegs gewesen, die an einem Yeti-Projekt arbeiteten. Nähere Details wollte Messner dazu nicht bekanntgeben. Der Südtiroler Bergsteiger beschäftigt sich seit langem mit dem Schneemenschen und seinen Hintergründen. In einem Buch hatte er den Yeti als Bärenart enttarnt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare