Roy-Black-Sohn mag Anonymität

+
Der verstorbene Schlagerstar Roy Black mit seinem Sohn Torsten.

München - Torsten Höllerich (35), Sohn von Roy Black, genießt sein Leben in der Anonymität. In seiner Wahlheimat Kolumbien könne niemand etwas mit dem Namen seines berühmten Vaters anfangen.

“Das ist angenehm“, sagte Höllerich im Interview mit dem Magazin “Bunte“. Dennoch seien ihm seine Eltern auch nach ihrem Tod sehr nahe. “Sie leben in mir fort“, erklärte Höllerich, der seinen Vater als “sehr gespaltene, oft widersprüchliche Person“ in Erinnerung hat. Der Privatmann Gerhard Höllerich, der aus Straßberg bei Augsburg kam, habe ihm als Kind viel gegeben. Anders der umschwärmte Musiker Roy Black: “Den mochte ich nicht immer und überall gern“. Roy Black war 1991 überraschend gestorben.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare