Vor Klinik in London

Royal-Fans fiebern Geburt von Kates Baby entgegen

+
Royal-Fans vor dem St. Mary's-Krankenhaus in London. Foto: Uli Hesse

London - Immer mehr Royal-Fans versammeln sich zur Geburt von Kates zweitem Baby vor dem St. Mary's-Krankenhaus in London. Die Ehefrau von Prinz William soll dort in den nächsten Tagen ihr Kind zur Welt bringen.

Auch andere royale Sehenswürdigkeiten im Vereinigten Königreich wie Schloss Windsor oder der Londoner Tower erfreuen sich jetzt steigender Beliebtheit. Nach Angaben des Online-Ticket-Händlers AttractionTix ist die Zahl der Besucher dort seit Anfang April um 36 Prozent gestiegen.

Der Buchmacher William Hill rechnet mit der Geburt zwischen Montag und nächstem Sonntag. Als wahrscheinlichste Namen wird auf Alice, Elizabeth und Charlotte gewettet - und dies, obwohl die königliche Familie keine Angaben zum Geschlecht macht.

Bereits am Donnerstag waren vor dem Krankenhaus Plätze für Fotografen und Kameraleute abgesperrt worden. Viele Fans haben sich in die britischen Farben blau, weiß und rot gehüllt. Der Rummel ist allerdings kleiner als vor knapp zwei Jahren, als Catherines (Kate) und Williams erster Sohn George geboren worden war. Dessen jüngeres Geschwisterchen wäre die Nummer vier in der Thronfolge von Urgroßmutter Elizabeth II.

dpa

Bericht Sunday Express

Buchmacher William Hill

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare