Russell Brand kritisiert Erotik-Filme

+
Russell Brand

Berlin - Der britische Komiker Russell Brand (38) findet Pornografie hilfreich - aber nicht für Jugendliche.

„Alles, was ich über Sex weiß, habe ich von Pornos gelernt“, sagte der Ex-Mann von Popstar Katy Perry der „Bild am Sonntag“. „Der dort gezeigte Beischlaf ist von fleischlicher, gestellter aber auch von unterdrückender und unterwerfender Natur. Ich denke, Pornografie ist kein guter Zugang zur Sexualität, zumindest für junge Menschen.“ Brand bekannte, dass er jetzt vernünftiger lebe als früher: „Ich trinke nicht mehr, ernähre mich vegetarisch, bin in einer festen Beziehung, mache Yoga und meditiere. Für mich ist die Zeit von grenzenlosem Egoismus und Exzess vorbei.“

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare