Christiansen macht sich für Frauen stark

+
Sabine Christiansen befürwortet die Frauenquote.

München - Wenn es nach Sabine Christiansen ginge, wäre die Frauenquote schon längst Routine. Die Fernsehmoderatorin kann auf persönliche Erfahrungen zurückblicken.

Die TV-Produzentin und Moderatorin Sabine Christiansen schätzt die Zusammenarbeit mit Frauen. „Sie sind hoch qualifiziert, hoch motiviert und machen einen super Job, ohne sich dafür ständig auf die Brust zu klopfen“, sagte die 54-Jährige der Zeitschrift Freundin Donna laut Vorabbericht.

Christiansen ist auch eine Befürworterin der Frauenquote. „Als eine der ersten Quotenfrauen überhaupt“ könne sie wohl nicht gegen die Quote sein, sagte die ehemalige Moderatorin der ARD-„Tagesthemen“ und fügte hinzu: „Wäre bei den 'Tagesthemen' nicht irgendwann die Grundsatzentscheidung getroffen worden, dass es eine Moderatorenstelle für einen Mann und eine Frau geben sollte, würden da immer noch nur Männer mit grauen Haaren sitzen.“ Es gehe nicht darum, Männern den Job wegzunehmen, sondern Frauen die gleichen Chancen einzuräumen. „Auf dem internationalen Parkett treten immer häufiger Frauen auf, die mit Erfahrung, hervorragender Expertise und einer neuen, uneitlen und unaufgeregten Art fachlich exzellent daherkommen, da kann Deutschland nicht mehr länger hintenan stehen.“

Die bedeutendsten Deutschen seit 1949

Die bedeutendsten Deutschen seit 1949

dapd/dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare