"Geht mir auf den Geist"

Andreas Bourani genervt vom "Selfie-Wahnsinn"

+
Sänger Andreas Bourani (l.).

Berlin - Sänger Andreas Bourani (32) ist zunehmend genervt von Leuten, die nur ein Foto mit ihm knipsen wollen. Er wolle sich lieber mit den Menschen unterhalten.

"Dieser Selfie-Wahnsinn heute geht mir dermaßen auf den Geist. Ich finde es traurig", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Er würde gerne mit denjenigen, die auf ihn zukommen, sprechen. Denn er sei an Menschen und deren Geschichten interessiert. "Aber die Leute wollen sich nur noch mit mir zeigen, um es dann Anderen zu zeigen."

Der Musiker ("Auf Uns", "Hey") aus Augsburg denkt, dass es diesen Selfie-Jägern nicht um seine Person gehe, sondern sie sich auch mit jedem anderen Prominenten ablichten lassen würden. "Und zwar überall. Ob im Restaurant oder wo auch immer. Und das nervt wirklich sehr."

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare