"Mir würde die Natur fehlen"

Stefanie Hertel ist kein Stadtmensch

+
Stefanie Hertel will nicht dauerhaft in der Stadt leben.

Rust - Viele Musiker zieht es in die Großstädte, denn dort wird ihnen viel geboten. Anders sieht das Volksmusiksängerin Stefanie Hertel. Der würde dann etwas fehlen.

Die Volksmusiksängerin Stefanie Hertel (33) mag sich ein Leben in der Großstadt nicht vorstellen. „Ich könnte nicht dauerhaft in der Stadt wohnen, mir würde die Natur fehlen“, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa in Rust bei Freiburg. „Ich muss raus können ins Grüne, wo kein Lärm ist und kein Müll herumliegt. Sonst gehe ich ein, wie eine zarte Pflanze ohne Wasser.“ Dem Land gehöre ihre Liebe: „Wenn ich nicht Sängerin geworden wäre, dann hätte ich in der Landwirtschaft angefangen.“ Hertel ist im sächsischen Vogtland geboren und aufgewachsen, sie lebt in Oberbayern.

Hertel, Ex-Ehefrau von Sängerkollege Stefan Mross , feiert dieses Jahr ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum. Sie stand schon als Kind auf der Bühne. Vor kurzem ist ihr neues Album „Moment Mal“ erschienen. Im Oktober geht Hertel auf Jubiläumstour.

dpa

Meistgelesene Artikel

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare