Internet-Gerücht

Sie und Clooney? Bullocks schlagfertige Antwort

+
Sandra Bullock hat herausgefunden, dass Selbst-Googlen nicht immer gut fürs Ego ist.

Palm Springs - Hollywood-Star Sandra Bullock ist über Google auf unschöne Kommentare und seltsame Gerüchte über sich selbst gestoßen. Über eines musste sie aber sehr lachen.

Über das Selbst-Googeln habe sie einiges über sich gelernt, verriet die Schauspielerin nicht ganz ernsthaft auf einer Preisverleihung in Palm Springs (US-Bundesstaat Kalifornien). "Sie ist über 40" habe sie oft über sich gelesen. "Na gut, das wusste ich bereits", so die 49-Jährige nach US-Medienberichten vom Sonntag trocken. Auch dass sie bereits "weit über 40" ist, sei ihr bewusst. "Ihre Schauspielerei ist nicht außergewöhnlich. Sie ist nicht besonders attraktiv. Ich kann sie nicht leiden, sie ist mittelmäßig.", zitierte die Oscar-Gewinnerin („Blind Side - Die große Chance“) weiter, zeigte sich davon aber nicht sonderlich beeindruckt.

Viele Online-Kommentare hätten darüber spekuliert, mit wem sie eine Affäre gehabt habe. "Einiges was da stand, stimmte sogar", so die Mimin. Außerdem habe sie gelesen, sie und Julia Roberts stritten sich um "Gravity"-Kollegen George Clooney. Das aber dementierte Bullock mit einem Witz: "Wir haben das geregelt: Wir haben das gemeinsame Sorgerecht."

Bullocks Fazit: „Kein Mensch sollte jemals die Kommentare über sich im Netz durchlesen oder sich googeln.“

dpa/hn

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare