Mit 96 gestorben

"Schimanskis Chef" Ulrich Matschoss tot

+
Ulrich Matschoss

Hannover - Als Chef von Ruhrpott-Kommissar Schimanski wurde er bekannt: Der Fernseh-Schauspieler Ulrich Matschoss ist tot. Er starb bereits am Montag im Alter von 96 Jahren.

Das berichtete seine Agentur in München am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Matschoss war unter anderem in den 80ern im ARD-„Tatort“ aus Duisburg zu sehen. Dort spielte er Kriminaloberrat Karl „Klops“ Königsberg, den väterlichen Vorgesetzten von TV-Ermittler Horst Schimanski (Götz George). Auch in den Krimis „Ein Fall für Zwei“ und „Der Alte“ wirkte Matschoss mit. Außerdem stand er auf mehreren Theaterbühnen, etwa dem Thalia Theater in Hamburg.

Als Matschoss' „Herzendreh“ bezeichnete eine Sprecherin seiner Agentur den Hollywood-Film „Red Corner“ (1997). Matschoss drehte ihn im Alter von 80 Jahren mit Richard Gere. Seine letzte Rolle hatte der Schauspieler 2007 in dem Fernsehfilm „Die Entführung“ an der Seite von Heiner Lauterbach.

Der im nordrhein-westfälischen Wanne-Eickel geborene Matschoss hinterlässt drei Söhne. Er lebte zuletzt in der Lüneburger Heide, wo er an diesem Montag starb.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare