Hacke: „Wahnsinnig traurig und schockiert“

München - Der Schriftsteller Axel Hacke hat sich bestürzt über den unerwarteten Tod von Dirk Bach gezeigt. „Ich bin natürlich wahnsinnig traurig und schockiert“, sagte Hacke am Dienstag in München.

Er habe Bach als „wahnsinnig netten, sympathischen, grundfreundlichen Menschen“ kennengelernt, sagte Hacke der Nachrichtenagentur dpa.

Dirk Bach - zwischen Dschungel und Sesamstraße

Dirk Bach - zwischen Dschungel und Sesamstraße

In wenigen Tagen hätte Bach in dem Stück „Der kleine König Dezember“ nach dem gleichnamigen Buch Hackes in Berlin auf der Bühne gestanden. Er wäre die Idealbesetzung für die Hauptrolle gewesen, findet der Schriftsteller. „Jeder Autor hat ja ein inneres Bild von seinen Figuren.“ Zudem sei Bach ein hervorragender Schauspieler gewesen.

dpa

Trauer und Bestürzung: Kollegen und Fans reagierten geschockt auf die Nachricht vom Tod Dirk Bachs

Dirk Bach - Fotos aus dem Leben des Paradiesvogels

Dirk Bach - Fotos aus dem Leben des Paradiesvogels

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare