Regisseur fühlt sich angegriffen

Til Schweiger: Keine Vorführung für die Presse

+
Til Schweiger fühlt sich von den Filmkritikern "abgestraft".

Berlin - Erfolgsregisseur Til Schweiger („Kleinohrhasen“, „Kokowääh“) hat den deutschen Filmkritikern erneut vorgeworfen, ihn systematisch „niederzuschreiben“.

„Wenn jemand in Deutschland versucht, das Publikum zu erreichen, wird er dafür abgestraft“, sagte der 49-Jährige am Montag während einer Podiumsdiskussion in der Berliner Akademie der Künste. Nach mehr als zehn Jahren ständiger Verrisse habe er deshalb entschieden, seine Filme nicht mehr vor dem Kinostart der Presse zu zeigen. „Ich beschütze sie vor diesen Angriffen“, sagte er.

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Der Filmkritiker der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, Andreas Kilb, wies die Vorwürfe zurück. Eine Filmkritik sei keine Werbung, sondern eine Erzählung über den Film, die einem handwerklichen Ethos verpflichtet sei. Til Schweiger gehört mit seinen publikumswirksamen Komödien zu den erfolgreichsten deutschen Filmproduzenten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare