Nach PETA-Protest

"Schweinchen Babe"-Schauspieler verhaftet

+
Schauspieler James Cromwell hat ein Herz für Tiere - nicht nur im Film

Madison - Im Film bewahrte James Cromwell (73) ein Schweinchen namens Babe vor dem Tod auf dem Grill. Auch privat hat der Schauspieler ein Herz für Tiere - das hatte jetzt juristische Folgen. 

Cromwell wurde kurzzeitig festgenommen, nachdem er an der Universität Wisconsin-Madison gegen Tierversuche protestiert hatte. Das berichteten mehrere US-Medien. Der oscarnominierte Schauspieler war demnach am Donnerstag (Ortszeit) zusammen mit einem Mitarbeiter der Tierorganisation PETA in eine Uni-Sitzung gestürmt, um lautstark auf angebliche Versuche an Katzen aufmerksam zu machen.

Cromwell, der im Tierfilm „Ein Schweinchen namens Babe“ ein Ferkel vor dem Bratrost bewahrt hatte, wurde aus dem Saal geführt. Cromwells Manager bestätigte dem „Hollywood Reporter“, dass der Filmstar festgenommen, aber kurze Zeit später wieder entlassen wurde.

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Die Tierschützer werfen der Universität vor, Katzen im Namen der Wissenschaft zu quälen. Die Uni wies die Vorwürfe zurück. Unabhängige Untersuchungen hätten gezeigt, dass die PETA-Anschuldigungen unbegründet seien.

dpa

Meistgelesene Artikel

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Köln - Sarah Lombardi und Michal T. scheinen im Alltag angekommen zu sein. Auf den neuesten Schnappschüssen sieht man die Beiden mit Sarahs Söhnchen …
Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kommentare