Schwesig in sozialen Medien als "Rabenmutter" beschimpft

+
Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) kehrte am 1. Mai aus ihrer Babypause zurück. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (41) ist wegen ihrer Rückkehr in die Politik nur rund zwei Monate nach der Geburt ihrer Tochter Julia im Internet scharf kritisiert worden.

"In den sozialen Medien wurde ich als Rabenmutter und Egoistin beschimpft, mein Mann als Weichei", sagte die SPD-Politikerin dem "Tagesspiegel am Sonntag". Sie hatte nach der Geburt ihrer Tochter am 8. März ihre Amtsgeschäfte im Ministerium Anfang Mai wieder aufgenommen, während ihr Mann in Elternzeit ging.

"Die Rabenmütter-Debatte finde ich unerträglich", sagte sie der Zeitung. Glücklicherweise habe es in sozialen Medien insgesamt "überwiegend unterstützende Reaktionen" auf die Aufgabenteilung in ihrer Familie gegeben.

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare