"Silence"

Scorsese dreht Japan-Epos mit "Spider-Man"

+
Vom Superheld im Spinnenkostüm zum Jesuitenpriester des 17. Jahrhunderts: Andrew Garfield

Los Angeles - Schon seit langem plant Oscar-Preisträger Martin Scorsese die Verfilmung eines Buches, das im Japan des 17. Jahrhunderts spielt. Jetzt hat er seinen Hauptdarsteller gefunden.

Wie das US-Branchenblatt „Variety“ am Dienstag berichtete, ist der Drehstart des Filmepos für Juni 2014 geplant. „Silence“ erzählt das Abenteuer von zwei Jesuitenpriestern, die im 17. Jahrhundert auf der Suche nach einem Mentor nach Japan reisen. Hauptdarsteller wird Andrew Garfield (bekannt aus „Spider-Man“), die japanische Leinwand-Ikone Ken Watanabe („Inception“) soll einen Übersetzer spielen.

Als Vorlage dient der Roman „Schweigen“ (1966) des japanischen Schriftstellers Shusaku Endo, den Scorsese („The Departed: Unter Feinden“) nach eigenen Angaben vor 25 Jahren las. Damals brachte der Regisseur die Jesus-Verfilmung „Die letzte Versuchung Christi“ in die Kinos. Religion und Glaubensfragen seien immer ein wichtiger Teil seines Lebens gewesen, sagte Scorsese dem Filmblatt.

Scorsese arbeitet derzeit and der Postproduktion des Wall-Street- Thrillers „The Wolf On Wall Street“ über den Höhenflug und Fall eines Bankers, mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle. Garfields Fortsetzung des Superheldenstreifens, „The Amazing Spider-Man 2“, soll im Frühjahr 2014 in die Kinos kommen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare