Im Nobelbezirk

Seoul errichtet klingendes Denkmal für "Gangnam Style"

+
So sieht das neue Denkmal in Seouls Stadtbezirk Gangnam aus.

Seoul - Den Ohrwurm und die dazu passenden Tanzeinlagen kennt inzwischen wirklich die ganze Welt. In Seoul hat man dem erfolgreichen Video und Urheber Psy ein Denkmal gesetzt.

Seouls Nobelviertel Gangnam will Psys berühmtem Tanz- und Musikvideo "Gangnam Style" ein Denkmal setzen. Die Skulptur werde die gekreuzten Hände aus Psys Reitertanz darstellen und im Dezember vor dem Einkaufs- und Ausstellungszentrum eingeweiht, in dem der erste Teil des Videos gedreht worden sei, teilte der Stadtteilrat am Freitag mit. Sobald sich jemand - zum Beispiel für ein Foto - unter die großen Metallhände stelle, werde der Song abgespielt.

"Dank des Musikvideos wurde Gangnam in der ganzen Welt berühmt, wir hoffen nun, dass die Skulptur zu einem Wahrzeichen unseres Bezirks wird", sagte der Chef des örtlichen Fremdenverkehrsbüros, Park Hee-Soo, der Nachrichtenagentur AFP.

Dem südkoreanischen Popstar Psy war mit "Gangnam Style" vor drei Jahren der internationale Durchbruch gelungen. Auf YouTube wurde das Video mehr als 2,4 Milliarden mal abgerufen und stellte damit einen bislang unerreichten Rekord auf. Psys Nachfolge-Singles "Gentleman" und "Hangover" waren allerdings weniger erfolgreich. Nach mehr als dreijähriger Pause will der 37-Jährige nun im nächsten Monat ein neues Album herausbringen.

AFP

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare