Kritik an Besetzung

20.000 Fans protestieren gegen "50 Shades"

+
Der britische Schauspieler Charlie Hunnam und die US-Schauspielerin Dakota Johnson sollen die Hauptrollen in "50 Shades of Grey" übernehmen. Die Fans des Erotikromans sind entsetzt.

New York - Dakota Johnson und Charlie Hunnam spielen in der Verfilmung des Erotikromans "50 Shades of Grey" mit. Fans der Bestseller-Triologie sind entsetzt und sammeln zehntausende Unterschriften.

In einer Petition lehnen zahlreiche Fans die geplante Verfilmung des weltberühmten Erotik-Romans mit Dakota Johnson und Charlie Hunnam als Hauptdarsteller entschieden ab. Stattdessen wollen sie Alexis Bledel („Gilmore Girls“) und Matt Bomer („Magic Mike“) in den Rollen der Studentin und Sex-Sklavin Anastasia Steele beziehungsweise ihres Liebhabers, des smarten, reichen Geschäftsmanns Christian Grey, sehen. Für ihre Petition haben die Fans eigenen Angaben nach bereits mehr als 20.000 Unterschriften gesammelt, berichtete die „Huffington Post“ am Donnerstag.

Die Besetzung der führenden Rollen mit zwei relativ unbekannten Schauspielern ist seit ihrer Bekanntgabe am Montagabend heftig umstritten. „50 Shades“-Autorin E.L. James hatte es sich nicht nehmen lassen, die Wahl selbst zu verkünden. Über Twitter teilte sie mit, dass die „entzückende“ Johnson und der „prachtvolle und talentierte“ Hunnam am Ende das Rennen gemacht hätten. Als der Protest nicht verstummen wollte, verteidigte „50 Shades“-Produzent Dana Brunetti die Entscheidung damit, dass „die Chemie“ zwischen Johnson (23) und Hunnam (33) stimme.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare