Ärger mit dem Personal

Sharon Stone von Hausmädchen verklagt

+
Sharon Stone hat Ärger mit ihrem Personal.

Los Angeles - Schon wieder Ärger mit dem Personal: Die Schauspielerin wird zum zweiten Mal von einem Dienstmädchen verklagt. Der Vorwurf: Sie habe ihre verletzte Angestellte beschimpft. 

Nach Informationen des Promiportals "TMZ" handelt es sich bei der Klägerin um Angelica Castilla. Diese berichtet, dass sie sich den Rücken verletzt hatte, als sie Einkäufe für die Schauspielerin vom Auto ins Haus getragen habe.

Der Arzt hatte der Haushaltshilfe daraufhin verboten, schwere Sachen zu heben. Als sie Stone dies mitteilte, habe die 54-Järhige ihre Angestellte als "verrückt" und "dumm" beschimpft und sie gefeuert.

Die 100 heißesten Frauen aller Zeiten: Drei Deutsche sind dabei!

Die 100 heißesten Frauen aller Zeiten: Drei Deutsche sind dabei!

Der Anwalt von Stone sagte gegenüber TMZ: "Das ist bizzar und lächerlich." Castillo sei nie entlasssen worden und immer noch über Stone als Arbeitgeberin krankenversichert.

Bereits im Mai hatte Stone Ärger mit ihrem Personal. Ein philippinisches Kindermädchen berichtete, dass Stone ihr verbot, mit den Kindern zu reden. Als Grund soll die Schauspielerin gesagt haben: "Ich will nicht, dass sie so sprechen wie du."

sr

Meistgelesene Artikel

Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Köln - Sarah Lombardi und Michal T. scheinen im Alltag angekommen zu sein. Auf den neuesten Schnappschüssen sieht man die Beiden mit Sarahs Söhnchen …
Sarah Lombardi: Familienglück mit Michal und Alessio

Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

New York - Regelmäßig sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen. Eines seiner „Opfer“ war auch „Twilight“-Star Kristen Stewart - dabei ging …
Kristen Stewart: Trump war "wirklich besessen" von mir

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kommentare