Show-Millionär aus Münster zeigt seine "MS Günther"

+
Leon Windscheid (r) und Oliver Trepper auf der "MS Günther". Foto: Judith Appel

Münster (dpa) - Das Geld und den Namen für sein neues Unternehmen hatte er schon. Nun kommt auch das Schiff: die "MS Günther", benannt nach dem Showmaster von "Wer wird Millionär?". Das mehr als 100 Jahre alte Passagierschiff fuhr bisher im Ijsselmeer, am Samstag startet es aus den Niederlanden nach Münster.

Leon Windscheid gewann im vergangenen Jahr eine Million Euro bei Günther Jauch und hat einen Teil davon wie angekündigt in das Partyboot investiert. "Die Schifffahrt und das Wasser trägt doch jeder irgendwie in sich - ich zumindest schon ganz lange", sagte der 27-Jährige am Freitag der Deutschen Presse-Agentur und bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Den Eventbetrieb zu Wasser will er mit Freund und Partner Oliver Trepper aufziehen.

Nun ist Günther Jauch an der Reihe, seinen Teil der Vereinbarung zu erfüllen. Noch in der Sendung versprach er: Sollte das Boot nach ihm benannt werden, werde er zur Taufe in seine Heimatstadt kommen. "Das hat er mir nochmal per E-Mail bestätigt", sagt Windscheid. Im September soll es soweit sein.

Seine erste Fahrt auf dem Dortmund-Ems-Kanal hat das 28 Meter lange Boot aber bereits beim Tanz in den Mai. Die Veranstaltung war laut eigenen Angaben nach zwei Stunden ausverkauft.

Homepage der "MS Günther"

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare