Thomalla zur Sexismus-Debatte

Frauen sollten blöde Sprüche kontern können

+
Simone Thomalla

Leipzig - Die „Tatort“-Schauspielerin Simone Thomalla (47) hält rein gar nichts von der „Aufschrei“-Debatte um Sexismus. "Wenn mir einer an den Hintern langt, dann kriegt er eine geschossen, ganz einfach.“

Das Ganze sei überflüssig wie ein Kropf, sagte Thomalla der „Süddeutschen Zeitung“. „Abgesehen von echter, handfester Belästigung am Arbeitsplatz oder Erpressung Schutzbefohlener oder Untergebener: Wenn wir Frauen es nicht mehr hinkriegen, einen blöden Spruch zu kontern, dann gute Nacht. Wenn mir einer an den Hintern langt, dann kriegt er eine geschossen, ganz einfach.“

Sie sei auch absolut gegen die Frauenquote, sagte Thomalla. Einen Job müsse derjenige kriegen, der dafür wirklich besser qualifiziert ist. Diese Überzeugung habe sicher mit ihrer Herkunft aus der DDR zu tun, wo berufstätige Frauen völlig normal waren. „Ich halte überhaupt nichts von Ost-West-Klischees. Aber was das Bild der Frau angeht, da war die DDR tatsächlich weiter.“ Thomalla wurde 1965 in Leipzig geboren.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare