Sinnliche Mäntel bei Max Mara in Mailand

+
Flauschige Mäntel für den Herbst und Winter von Max Mara. Foto: Daniel Dal Zennaro

Mailand (dpa) - Der lange Mantel wird sexy - zumindest wenn man ihn so trägt wie die Models des italienischen Modehauses Max Mara. Mit subtiler Sinnlichkeit präsentierten sie am Donnerstag bei der noch bis Montag laufenden Milano Moda Donna einen Trend für die Saison Herbst/Winter 2015/16.

Inspiriert womöglich von Marilyn Monroe zeigte Max Mara auch an anderer Stelle Erotik und winterlichen Komfort, etwa in den Bustierkleidern aus Alpaka oder langen Strickoberteilen.

Philipp Plein schickte am Mittwochabend eine Parade glamouröser Großstadt-Kriegerinnen über den Laufsteg. In Lack, Leder und Pelz, fast ausschließlich in Schwarz und Weiß. Der 37 Jahre alte Deutsche, der sein Unternehmen im schweizerischen Lugano angesiedelt hat, gehört inzwischen zu den festen Größen der Mailänder Modewoche. Er kombinierte zum Beispiel auch Jogginghose und BH aus Leder.

Fausto Puglisi mixte antikes Rom mit hartem Rock. Heraus kamen in Lagen gelegte Faltenminis, in Armeestiefeln endende Lederhosen oder gelbe Mäntel. Darüber lässt der Italiener dann eine Flut von Nieten, wuchtigen Schmucksteinen und massiven Ketten dekorieren.

Bei Francesco Scognamiglio schließlich dominierten Kleider etwa mit Blumendruck. Optischer Höhepunkt seiner Show am Mittwochabend waren die voluminösen Mäntel, gesteppt in die Form von Rosenblüten oder aus schwarzem Persianer, unterlegt mit rosa Seidenfutter.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare