"Slow Reading Club" - Gemeinsam und ohne Ablenkung lesen

+
Mal einfach ohne Ablenkung gemütlich lesen. Foto: Fredrik von Erichsen

Wellington (dpa) - Gemeinsam in einem Café die Smartphones ausschalten und es sich mit einem Buch in der Hand gemütlich machen, dann eine Stunde lang in Ruhe lesen - das ist das Konzept des "Slow Reading Club".

Die Idee stammt aus Neuseeland und wird mittlerweile auch in anderen Ländern aufgegriffen, in Deutschland allerdings noch nicht. Gründerin Meg Williams geht es dabei nicht um einen Lesezirkel, bei dem über Literatur gesprochen wird. Sie will lediglich eine Gelegenheit bieten, ohne Ablenkung zu lesen. Obwohl sie eigentlich eine "begeisterte Leserin" sei, habe sie sich irgendwann nicht mehr erinnern können, wann sie das letzte Mal ein Buch von vorne bis hinten durchgelesen habe - zu beschäftigt damit, ihre E-Mails zu checken oder auf Facebook zu surfen. (http://slowreadingco.com)

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare