Spanischer Maler Antoni Tàpies gestorben

+
Antoni Tàpies ist im Alter von 88 Jahren gestorben

Madrid - Der spanische Maler Antoni Tàpies, einer der bedeutendsten abstrakten Künstler der Gegenwart, ist tot.

Wie die Stadtverwaltung von Barcelona in der Nacht zum Dienstag mitteilte, starb der Künstler in der katalanischen Metropole im Alter von 88 Jahren.

Der aus Barcelona stammende Tàpies war in Spanien einer der herausragenden Vertreter der künstlerischen Avantgarde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine Werke wurden in namhaften Museen in aller Welt ausgestellt.

Tàpies wurde von Künstlern wie Joan Miró und Pablo Picasso beeinflusst, die er auch persönlich kannte. Dagegen hielt er sich zu seinem katalanischen Landsmann Salvador Dalí und anderen Surrealisten auf Distanz. “Künstler wie er malen doch wie Schüler“, sagte er einmal.

Auf seine eigene surrealistische und dadaistische Phase blickte der katalanische Maler mit gemischten Gefühlen zurück. “Dieser Einfluss war nicht so vorteilhaft, weil er mich meiner Spontaneität beraubte.“

Tàpies war Autodidakt. Mit der Malerei begann er 1945, nachdem er in seiner Geburtsstadt Barcelona sein Jurastudium abbrach. Später erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Prinz-von-Asturien-Preis, der als die spanische Version des Nobelpreises gilt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare