Altrocker Rick Parfitt

Status-Quo-Gitarrist: "Hatte meine neun Leben"

+
Rick Parfitt (links) und Francis Rossi von Status Quo rocken bereits seit einer gefühlten Ewigkeit "all over the world".

Stuttgart - Zigaretten, Alkohol, Drogen: Rick Parfitt von Status Quo hat in seinem Leben nichts ausgelassen. Mit 66 Jahren will der Altrocker jetzt aber mehr auf seine Gesundheit achten.

„Ich denke, Katzen sind eifersüchtig auf mich“, sagte der Sänger und Gitarrist der Nachrichtenagentur dpa. „Ich hatte meine neun Leben, mit Autounfällen, einem Herzbypass und zwei Herzattacken.“ Fünfzig Jahre lang habe er 30 bis 40 Zigaretten am Tag geraucht und ein, zwei Flaschen Wein getrunken. Jetzt pafft er nur noch E-Zigaretten. Von den Drogen habe er sich vor zwölf Jahren verabschiedet.

Parfitt will für seine sechsjährigen Zwillinge fit bleiben. Vor vier Monaten habe er die zweite Herzattacke in zwei Jahren gehabt. „Ich denke, ich bekomme keine weitere Chance mehr.“ 

Zu gutes Essen: "Deutschland ist gefährlich"

Der Wahlspanier ist ein großer Fan von Deutschland, seiner Architektur, den Autos - und dem Essen. „Ich finde, Deutschland ist ein sehr, sehr gefährlicher Ort in Bezug auf das Essen.“ Er schätzt vor allem die Frikadellen, die Bratkartoffeln und die Kartoffelsorte Cilena - „die besten Kartoffeln der Welt“. 

Status Quo gründeten sich in den 1960er Jahren. Am 17. November starten die Altrocker ihre nächste Deutschland-Tour.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare