Um über die Tat zu sprechen

Steenkamps Eltern wollen Pistorius treffen

+
June (l.) und Barry Steenkamp, die Eltern der verstorbenen Reeva Steenkamp.

London/Pretoria - Die Eltern des erschossenen Models Reeva Steenkamp wollen sich mit deren verurteilten Ex-Freund Oscar Pistorius zusammensetzen und über seine Tat sprechen.

Der südafrikanische Sprint-Star (27) hatte seine 29 Jahre alte Freundin im Februar 2013 durch eine geschlossene Toilettentür erschossen. Vergangene Woche wurde er zu fünf Jahren Haft wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. „Ich bin sicher, dass er auch gern mit uns sprechen würde“, schreibt June Steenkamp in einem Buch über ihre Sicht der Ereignisse, aus dem die britische „Times“ am Montag einen Auszug veröffentlichte. „Bisher war es nicht angebracht, aber es würde uns sehr viel Last vom Herzen nehmen.“

Ihr Mann Barry und sie selbst hätten weder gute noch schlechte Gefühle Pistorius gegenüber. „Die Medien erwarten von mir, dass ich Oscar feindlich gegenüberstehe, aber ich habe ihm im christlichen Sinne vergeben“, heißt es in dem Buch „Reeva: A Mother's Story“ (Reeva: Die Geschichte einer Mutter), das am 6. November auf Englisch erscheint. „Ich will nicht, dass er leidet, sowas habe ich nicht im Herzen.“ Sie und ihr Mann wollten einfach nur die Wahrheit erfahren, und Pistorius sei der einzige, der sie ihnen erzählen könne.

dpa

Pistorius muss fünf Jahre in Haft

Pistorius muss fünf Jahre in Haft

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare