95-Jähriger bestreitet Vorwürfe

Steuerfahndung bei Filmproduzent Brauner

+
Artur Brauner

Berlin/Köln - Der Berliner Filmproduzent Artur Brauner ist ins Visier der Steuerfahndung geraten. Es geht um eine zweistellige Millionensumme.

Zunächst hatte „Der Spiegel“ darüber berichtet, dass die Staatsanwaltschaft Köln gegen den 95-Jährigen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittele. Brauners Name soll sich auf einer CD mit Daten des Schweizer Ablegers der israelischen Bank Leumi wiederfinden. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte die CD gekauft. In mehreren Medien wies Brauner die erhobenen Vorwürfe zurück.

Er arbeite seit langem mit der Leumi-Bank zusammen, aber „kein Geld ist unversteuert“, sagte er der „B.Z. am Sonntag“. Eine dpa-Anfrage an Brauner war am Sonntag bislang unbeantwortet geblieben.

dpa

Meistgelesene Artikel

So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Köln - Ob Kleider, Baby-Klamotten oder Fitness-Drinks: Mit Werbung auf ihren Profilen bei diversen sozialen Netzwerken verdient Sarah Lombardi …
So viel kassiert Sarah Lombardi pro Werbe-Posting

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare