Michelle Obama wird energisch

Störenfried verärgert First Lady

+
Michelle Obama kann sehr wohl mit Zwischenrufern umgehen.

Washington - Auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung ist Michelle Obama (49) mit einer penetranten Zwischenruferin aneinander geraten. Die First Lady wies den Störenfried energisch in die Schranken.

Die Vertreterin einer Bürgerrechtsgruppe für Schwulenrechte hatte Obamas Vortrag über die Zukunft von Kindern wiederholt lautstark mit Parolen unterbrochen. „Wenn ich mit einer Sache nicht umgehen kann, dann mit dieser“, raunte die First Lady genervt einem Mitarbeiter zu.

Michelle Obama gewährt private Einblicke

Michelle Obama gewährt private Einblicke

Dann schritt sie auf die Störerin zu, hielt ihr das Mikrofon vor die Nase und erklärte: „Hören Sie mir zu oder nehmen Sie selber das Mikrofon und ich gehe.“ Dazu dazu kam es nicht mehr: Die Frau wurde von Ordnungskräften aus dem Saal gebracht, meldete der Sender CNN am Mittwoch.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare