"The President": Iraner erzählt vom Sturz eines Diktators

+
Mohsen Makhmalbaf stellte seinen Film "The President" bereits 2014 beim Filmfestival in Venedig vor. Foto: Ettore Ferrari

Berlin (dpa) - Ein nicht näher bezeichnetes Land, das von einem Präsidenten mit harter Hand geführt wird. Durch einen Staatsstreich aber wird der Diktator eines Tages von seinem Thron geholt.

Während der Rest seiner Familie vor den revolutionären Kräften ins Ausland geflohen ist, bleibt der Präsident selbst in seinem Land zurück. Das einzige Familienmitglied, das noch bei ihm ist, ist ausgerechnet sein kleiner Enkelsohn.

Zusammen und verkleidet reisen die beiden durch das einst vom Präsidenten so brutal unterdrückte Land. Dort wird dieser mit all der Schuld konfrontiert, die er während seiner Regentschaft auf sich geladen hat. Eine Regiearbeit des Iraners Mohsen Makhmalbaf ("Die Stille").

(The President, Georgien, Frankreich, Großbritannien, Deutschland 2014, 119 Min., FSK o.A., von Mohsen Makhmalbaf, mit Misha Gomiashvili, Dachi Orvelashvili)

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare