Karriere-Ende

Topmodel Bündchen hört auf Körper-Signale

+
Gisele Bündchen.

Sao Paulo - Das brasilianische Topmodel Gisele Bündchen hat bei dem Entschluss, sich nach zwei Jahrzehnten von den Laufstegen der Welt zu verabschieden, auf die Signale ihres Körpers gehört.

"Ich habe gelernt, auf meinen Köper zu achten", sagte die 34-Jährige der Zeitung "Folha de São Paulo" (Samstagsausgabe). "Und mein Körper hat mich gebeten aufzuhören. Ich respektiere meinen Körper - und es ist ein Privileg, aufhören zu können."

Mitte März hatte die zweifache Mutter ihren Abschied von den Laufstegen bekannt gegeben. Ihr letztes Defilee ist für kommende Woche in São Paulo geplant. "Meine ersten professionellen Defilees hatte ich in Brasilien", sagte Bündchen. "Daher fand ich es fabelhaft, meine letzte Modenschau dort abzuhalten, wo alles begann." Ihr Abschied vom Laufsteg sei überdies "keine Pensionierung". Sie wolle sich künftig aber auf andere Projekte konzentrieren und mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen.

Bündchen hatte ihre Model-Karriere vor 20 Jahren begonnen. Sie war lange Jahre das Gesicht des Modehauses Chanel, arbeitete aber auch für Valentino, Versace, Vuitton und Victoria's Secret. Nach Schätzung des "Forbes"-Magazins verdiente Bündchen allein im vergangenen Jahr 47 Millionen Dollar (etwa 44 Millionen Euro). Bündchen ist mit dem US-Football-Star Tom Brady verheiratet, mit dem sie zwei Söhne hat.

AFP

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare