Zu großer Ansturm

Trauerfahrt für Paul Walker abgesagt

+
Paul Walkers Tod hat seine Fans tief erschüttert.

Zürich - Eine Trauerfahrt in der Schweiz für den tödlich verunglückten US-Schauspieler Paul Walker („Fast & Furious“) hat der Veranstalter am Sonntag wegen zu großen Ansturms abgesagt.

Eine private Facebook-Gruppe hatte zu der Fahrt bei Zürich eingeladen. Die Veranstalter waren dann aber überrascht, als tausende Fans kamen. „Es kamen schätzungsweise 4000 Autos und 8000 Personen - viel mehr, als ich je für möglich gehalten hätte“, sagte der Organisator in einem Video-Interview mit „blick.ch“. Die 13 km lange Fahrt wurde nicht gestartet. Laut Kantonspolizei verlief das Treffen auch nach der Absage friedlich.

Walker war am 30. November bei einem Autounfall ums Leben gekommen. In den „Fast & Furious“-Filmen jagte er als Polizist in riskanter Fahrt die Gangster.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare