"Unbroken": Kriegsdrama von Angelina Jolie

+
Louis Zamperini (Jack O'Connell) gerät in japanische Kriegsgefangenschaft. Foto: Universal Pictures

Berlin (dpa) - Hollywoodstar Angelina Jolie hat sich zum zweiten Mal auf den Regiestuhl gesetzt. Mit "Unbroken" bringt die 39-Jährige die wahre Geschichte von Louis "Louie" Zamperini (1917- 2014) auf die Leinwand.

Der US-Amerikaner überlebte im Zweiten Weltkrieg den Absturz seines Kampfflugzeugs, harrte 47 Tage auf offener See in einem Schlauchboot aus und wurde schließlich von den Japanern gefangen genommen und gefoltert.

Der Film hat eigentlich alles, was ein großes Epos braucht: Das Drehbuch der legendären Regie-Brüder Joel und Ethan Coen, die dramatische Filmmusik von Alexandre Desplat ("Philomena", "The King's Speech") und solide Darsteller wie Jack O'Connell ("'71", "300: Rise of an Empire") als Louie. Doch der Produktion fehlt eine entscheidende Zutat: emotionale Anteilnahme und Wärme.

(Unbroken, USA 2014, 137 Min., FSK ab 12, von Angelina Jolie, mit Jack O'Connell, Miyavi)

Unbroken

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare