Urheberrechtsstreit

"Kraftwerk" gewinnt gegen Sabrina Setlur 

+
Die Kult-Band "Kraftwerk"

Karlsruhe - Eine zwei Sekunden lange Sequenz im Lied "Nur mir" von Sabrina Setlur aus einem Stück der Elektro-Pioniere "Kraftwerk" hätte nicht verwendet werden dürfen, entschied der BGH.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem Urheberrechtsstreit um zwei kopierte Takte Mitgliedern der Musikgruppe Kraftwerk recht gegeben. In der Entscheidung vom Donnerstag heißt es, es sei unzulässig, wenn ein Musikproduzent Sequenzen aus einem anderen Werk kopiere, obwohl er sie ohne große Schwierigkeiten selbst herstellen könne.

Kraftwerk hatte in seinem Stück „Metall auf Metall“ von 1977 eine Sequenz verwendet, die 20 Jahre später von zwei Komponisten für das Stück „Nur mir“ eingespielt wurde. Sängerin ist Sabrina Setlur. Die Rhythmussequenz wurde „gesampelt“, also elektronisch kopiert.

Damit wurde in das Tonträgerherstellungsrecht von Kraftwerk eingegriffen, entschied der BGH. Zwar halte „Nur mir“ musikalisch deutlich Abstand zu dem Kraftwerk-Song „Metall auf Metall“ und sei als selbstständiges Werk anzusehen. Eine freie Benutzung sei aber dennoch ausgeschlossen, wenn „ein durchschnittlich ausgestatteter“ Musikproduzent die Tonfolge selbst herstellen könne.

Auch aus der Kunstfreiheit lasse sich nicht das Recht ableiten, ohne Einwilligung des Herstellers Tonaufnahmen zu nutzen, heißt es in der Begründung.

dapd

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare