"Elyas M'Barek: sorry!"

US-Botschaft entschuldigt sich bei Schauspieler M'Barek

+
Schauspieler Elyas M'Barek.

Berlin - Der Schauspieler Elyas M'Barek fühlte sich von Sicherheitsbehörden an US-Flughäfen aufgrund seines Namens diskriminiert. Nun folgte die Entschuldigung der amerikanischen Botschaft.

Die US-amerikanische Botschaft in Berlin hat sich bei dem Schauspieler Elyas M'Barek („Fack Ju Göhte“) dafür entschuldigt, dass er sich von den Sicherheitsbehörden an US-Flughäfen diskriminiert fühlt. „Es tut uns leid, von solchen Erlebnissen bei der Einreise in die Vereinigten Staaten zu lesen“, schrieb die Botschaft auf der Facebook-Seite des Berliner „Tagesspiegel“.

Zuvor hatte sich der 32-jährige Österreicher M'Barek im Interview mit der Tageszeitung darüber beklagt, aufgrund seines arabischen Namens bei jeder Einreise in die USA aussortiert und in einen Extraraum gebracht zu werden. „Man muss die Leute nicht anschreien und wie Menschen dritter Klasse behandeln“, hatte er gesagt. Die US-Botschaft schrieb, sie habe die Schilderung an das zuständige Ministerium weitergeleitet, und fügte hinzu: „Elyas M'Barek: sorry!“

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare