Minderjährige Zwangsprostituierte

US-Gericht streicht Sexvorwurf gegen Prinz Andrew

+
Prinz Andrew.

Miami/London - Die Briten sind viel gewohnt von Prinz Andrew. Vorwürfe, er habe Sex mit einer minderjährigen Zwangsprostituierten gehabt, schockierten dennoch. Nun kann er erst mal aufatmen.

Vorwürfe gegen den britischen Prinzen Andrew (55) um Sex mit einer Minderjährigen werden vor einem Bundesgericht im US-Staat Florida vorerst keine Rolle spielen. Ein Bezirksrichter entschied, die Anschuldigung einer Amerikanerin gegen den zweiten Sohn der Queen habe nichts mit dem Ziel des Verfahrens zu tun. Prinz Andrew ist in dem Verfahren weder Angeklagter noch Zeuge. Es geht darum, einen Deal seines früheren Freundes, des US-Multimillionärs Jeffrey Epstein, mit der Staatsanwaltschaft anzufechten. Epstein hatte sich 2008 schuldig bekannt, Klienten mit minderjährigen Prostituierten versorgt zu haben, und war zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Im Gegenzug war ihm ein zweites Verfahren erspart worden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare