US-Rapper Suge Knight bleibt vorerst in Haft

+
Suge Knight droht im Falle einer Verurteilung lebenslängliche Haft. Foto: Paul Buck

Los Angeles (dpa) - Der US-Rapper Suge Knight (49) muss nach einer Anklage wegen Mordes und versuchten Mordes weiter im Gefängnis bleiben. Ein Gerichtstermin zur Festsetzung einer Kaution wurde am Montag (Ortszeit) auf den 20. März verschoben, wie mehrere US-Medien berichteten.

Knight soll Ende Januar mit seinem Truck zwei Männer auf einem Parkplatz überfahren haben und dann geflüchtet sein. Ein 55-Jähriger starb bei dem Vorfall. Der Musiker bestreitet jede Schuld.

Dem mehrfach vorbestraften Gründer des umstrittenen Labels "Death Row Records" droht im Falle einer Verurteilung lebenslängliche Haft, teilte die Staatsanwaltschaft vergangene Woche mit. Die Behörden untersuchen zudem nach Angaben der "Los Angeles Times" mehrere weitere Straftaten, die auf das Konto des Rappers gehen könnten.

Knight soll eine der Schlüsselfiguren im US-Rapper-Krieg der 1990er Jahre gewesen sein, als sich die Musik-Szenen der Ost- und Westküste bekämpften. Im vergangenen August war der Hip-Hop-Produzent selbst in einem Club von West Hollywood angeschossen worden.

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare