Vor dem Tod produziert

Erschossener "The Voice"-Star: Video kursiert im Netz

+
Zwei Monate nach dem Tod der "The Voice"-Sängerin: Neues Video zu "Snow White"

Los Angeles - Zwei Monate ist es her, dass ein Mann auf die Sängerin Christina Grimmie zustürmte und sie erschoss. Nun gibt es einen neuen Clip zum Song "Snow White" des "The Voice"-Stars.

Die bei einem Konzert erschossene US-Sängerin Christina Grimmie ist rund zwei Monate nach ihrem Tod in einem Musikvideo zu sehen. Der am Donnerstag auf YouTube veröffentlichte Clip zum Song „Snow White“ war früheren Aussagen von Grimmies Manager zufolge bereits Anfang des Jahres produziert worden.

Noch weitere Veröffentlichungen geplant 

 „Snow White“ ist einer von vier Songs der EP „Side A“, die Grimmie im Februar veröffentlicht hatte. Videos der übrigen drei Lieder sollen nun mit jeweils einer Woche Abstand im Internet veröffentlicht werden. Die vierteilige Musikvideo-Serie trägt den Titel „The Ballad of Jessica Blue“, wie Grimmies Manager auf der Twitter-Seite der Sängerin schrieb.

Die damals 22 Jahre alte Grimmie war nach einem Konzert Anfang Juni von einem offenbar geistig verwirrten Mann erschossen worden. Sie war 2014 Finalistin der Castingshow „The Voice“ gewesen, schaffte es auf den dritten Platz und wurde danach immer populärer. Pop-Experten bezeichneten sie als großes Talent.

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Hollywood attackiert ihn, Musiker distanzieren sich: Die Suche nach Stars zur Vereidigung wird für Donald Trump zur Blamage. Schweren Herzens …
Künstler boykottieren Trumps Vereidigung

Kommentare