Zu gut getarnt

Wegen Verwechslung: Amanda Seyfried sauer

+
Eine gewisse Ähnlichkeit kann man ihnen nicht ganz absprechen: Die Schauspiel-Kolleginnen Amanda Seyfried und Lindsay Lohan.

New York - Gar nicht lustig: US-Schauspielerin Amanda Seyfried ("Mamma Mia!") ist am Flughafen mit einer Kollegin verwechselt worden, die einen ziemlich schlechten Ruf hat.

Bei der Tarnung kann das schon mal passieren: Hollywood-Jungstar Amanda Seyfried trug eine übergroße Sonnenbrille und war im Schlabberlook unterwegs, als sie am Flughafen Newark eincheckte. Trotzdem ärgerte die Schauspielerin ein Vorfall: „Ich bin gerade für eine Miss Lohan gehalten worden“, twitterte sie. Leinwand-Kollegin Lindsay Lohan macht seit Jahren mit Alkohol- und Drogenskandalen Schlagzeilen. Wegen einer Falschaussage muss sie derzeit eine Entziehungskur, gemeinnützige Arbeit und eine Psychotherapie absolvieren. Die beiden 26 und 27 Jahre alten Miminen hatten als Teenager zusammen in „Girls Club - Vorsicht bissig!“ gespielt. Wer genau sie verwechselt hatte, lies Seyfried offen.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Ihre Fans reagierten prompt. „Wie peinlich“, schrieben mehrere. Wie konntest Du mit Lohan verwechselt werden, fragte einer. „Warst Du betrunken und in Handschellen?“ Ein anderer schrieb: „Die müssen blind sein! Du siehst so viel gesünder aus.“ Die Fernsehproduzentin Sarah Schechter schrieb hingegen über den von ihr offenbar ungeliebten Flughafen vor den Toren New Yorks: „Der größere Fehler war, Newark zu nehmen!“

dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare