"Wiedersehen mit Brundibar": Doku über Holocaust-Überlebende

Holocaust-Überlebende Greta Klingsberg und die junge Annika. Foto: Joachim Gern

Berlin (dpa) - Greta Klingsberg wurde im Alter von 13 Jahren zusammen mit ihrer Schwester nach Theresienstadt deportiert, wo sich die beiden verloren. Greta, nun ganz allein, half die Musik: 51 Mal sang das junge Mädchen zwischen 1942 und 1944 in der Kinderoper Brundibár die weibliche Hauptrolle.

In seiner Dokumentation zeigt Regisseur Douglas Wolfsperger das Zusammentreffen von Greta Klingsberg, eine der wenigen Überlebenden der Originalbesetzung von Brundibár, mit Darstellern der Jugendtheatergruppe der Berliner Schaubühne.

Klingsberg nimmt den Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Scheu vor der Beschäftigung mit den Schrecken des Holocaust. Und sitzt im Publikum bei der Premiere von "Brundibár" in der Schaubühne.

(Wiedersehen mit Brundibar, Deutschland, Tschechien 2014, 85 Min., FSK ab 0, von Douglas Wolfsperger)

Wiedersehen mit Brundibar

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare