Zum Jubiläum der FA

William veranstaltet Kick im Buckingham Palace

+
Prinz William (l.) und Michael Owen tranierten mit.

London - Anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Football Association hat Prinz William zwei der ältesten Teams Englands in den Palast geladen. Am Spielfeldrand wird William sogar selbst aktiv.

Erstmals in seiner Geschichte ist der Londoner Buckingham Palace zum Austragungsort eines Fußballspieles geworden. Anlässlich des 150. Geburtstages des englischen Fußballverbandes Football Association (FA) trafen am Montag zwei der ältesten Amateurmannschaften Englands im Garten des Palastes aufeinander. Der Polytechnic FC gewann das Match gegen den Civil Service FC mit 2:1.

Gastgeber war Prinz William (31), der als Präsident der FA die Begegnung mitorganisiert hatte. Gemeinsam mit Ex-Fußballer Michael Owen beteiligte er sich im Sportdress an einigen Trainingsübungen mit den Bällen.

Noch vor dem Spiel überreichte der Prinz Medaillen an Freiwillige, die sich in der Vergangenheit in besonderer Weise für den Sport engagiert hatten. Williams Großmutter, Queen Elizabeth II. (87), hatte als Hausherrin vorab ihre Zustimmung zur Austragung gegeben.

Der Londoner Civil Service FC ist das einzig noch bestehende Team von ursprünglich elf Mannschaften, die den englischen Fußballverband am 26. Oktober 1863 begründeten. Der Polytechnic FC formierte sich erstmals im Jahr 1875.

dpa

Meistgelesene Artikel

Caroline von Monaco zum 60.: Ein Leben zwischen Glamour und Tragik

Monaco - Viel Licht und viel Schatten: Davon war das Leben von Prinzessin Caroline geprägt. Während eine neue Generation des monegassischen …
Caroline von Monaco zum 60.: Ein Leben zwischen Glamour und Tragik

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare