Prinz Williams erster Rettungseinsatz: Suche geht weiter

London - Noch immer wird fieberhaft nach der Besatzung der gekenterten "Swanland" gesucht. Prinz William spielte bei dem Drama eine wichtige Rolle.  

Nach der royalen Rettung auf der Irischen See ist die Suche nach Überlebenden am Montag fortgesetzt worden. Fünf Besatzungsmitglieder der “Swanland“, die am Sonntag vor der Küste von Wales gekentert war, galten weiter als vermisst. Die Küstenwache teilte mit, man werde das Wasser rund 170 Kilometer vor der walisischen Küste mit Schiffen und Hubschraubern absuchen. Ob Prinz William, der am Wochenende zwei Schiffbrüchige gerettet hatte, wieder dabei ist, blieb geheim.

Der 29 Jahre alte Prinz arbeitet als Rettungspilot bei der britischen Luftwaffe im Norden von Wales. Bei dem Unglück war bereits ein Seemann gestorben. Eine riesige Welle hatte das 81 Meter lange Schiff getroffen, darauf sank dieses. Acht Menschen waren an Bord.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Washington - Auf der Suche nach großen Namen für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump ist auch Sänger und …
Moby legt bei Trump auf - unter einer kuriosen Bedingung

Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

München - Die Trennung von Sarah und Pietro Lombardi ist seit Monaten das beherrschende Thema der Boulevardpresse. Jetzt äußert sich Sarah in einem …
Sarah bereut ihren Betrug, aber „das war kein One-Night-Stand“

Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Erfreulich: In der Seehundstation Friedrichskoog, die Robben-Waisen aufnimmt, war weniger los als in den Vorjahren.
Kegelrobbensaison: Rekord bei Jungtieren

Kommentare